• Home
  • News
  • Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) in Schwedeneck 2021

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) in Schwedeneck 2021

Situation des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV):

Mit der Neuordnung der ÖPNV ab Neujahr 2021 hat es auch deutliche Veränderungen der Busverkehrsverbindungen in Schwedeneck gegeben. Die verbesserte Anbindung unserer Gemeinde Richtung Gettorf und Eckernförde ist erst einmal positiv zu sehen. Die Anbindung Schwedenecks in Richtung Kiel ist für einige Ortsteile aber deutlich schlechter geworden. Das betrifft die Ortsteile Kuhholzberg (keine Verbindung!), Birkenmoor und Krusendorf (deutlich schlechter, vor allem für die Verbindungen von und zu den Schulen). Auch die häufigeren Buswendeverkehre in der Seestraße in Surendorf sind ein Thema. Anfang des Jahres verschärfte sich das dermaßen, dass sich sehr viele Anwohner der Seestraße offen darüber beschwerten. Mit zunehmenden saisonalem Verkehrsaufkommen durch den Tourismus wären Zwischenfälle vorprogrammiert.  Zwar gab und gibt es diverse Gesprächsrunden der Verwaltungen, Politikspitzen und Verkehrsunternehmen, aber unseren Kommunalpolitikern der SPD bleibt oft nur die Infoquelle Zeitung. Was die Buswendeverkehre angeht, so haben sich diese offensichtlich in der Seestraße seit März 2021 etwas reduziert.           

 Was nicht nur beim Bauausschuss-Vorsitzenden Gustav Jonas (SPD) für Unverständnis sorgt, ist der Umstand, dass Busfahrzeuge entweder den Kreuzungsbereich Eckernförder Str./Seestraße (Einweiser?) oder den Parkplatz des Netto Einkaufsmarktes zum Wechseln der Fahrtrichtung befahren und das direkt vor der Eingangstür! Gustav Jonas sieht hier besonders die Verantwortung der Busfahrer, sollte es da zu einem wie auch immer gearteten Unfall kommen!!

 Aufgrund dieser unbefriedigenden Situation haben die UBS und die SPD Fraktion einen gemeinsamen Antrag mit dem Ziel gestellt, dass bis zur Fertigstellung des Verkehrsknotenpunktes in Surendorf Eckernförder Straße/Ecke Seestraße die Buswendeverkehre, so wie bis Ende letzten Jahres gehandhabt, über Krusendorf erfolgen mögen. Ein Effekt wäre auch, dass dadurch Krusendorf eine verbesserte Anbindung an die Strecke Surendorf- Kiel bekäme. "Für eine Verbesserung der Mobilität von Bürgern/innen sollte in dem Zuge jetzt endlich über die Einführung eines Bürgerbusses intensiver nachgedacht werden. Temporäre Lösungen für Einzelpersonen bringen uns da nicht wirklich weiter" äusserte Gustav Jonas! So eine Einrichtung könnte nicht nur den Personenverkehr in den vakanten Ortsteilen (Birkenmoor, Kuhholzberg) bedienen, sie wären auch für schulische Belange oder für Belange des DRK, der Kirche u.v.a. mehr denkbar. Dementsprechende Forderungen gab es mehrfach von der UBS und auch von der SPD.

Der Antrag wurde im Bauausschuss mit 7 ja und 2 Enthaltungen als Empfehlung an die Gemeindevertretung (GV) beschlossen. In der GV wollte der Bürgermeister Sönke Paulsen (CDU), unterstützt durch seine Parteivorsitzende Frau Staack, nicht über den Antrag abstimmen lassen, weil diese anfangs keinen Handlungsbedarf sahen (?!). Die deutliche Einforderung aus der GV heraus, über den ordnungsgemäß gestellten Antrag und die Empfehlung aus dem Bauausschuss abstimmen zu lassen und die Tatsache, dass ein fraktionsübergreifend beschlossener Antrag auch als Verstärkung des bürgermeisterlichen Verhandlungsmandates gegenüber der Kreisverwaltung zu sehen sei, bewirkte wohl eine gewisse Einsicht. Somit wurde auch in der GV einstimmig der Antrag beschlossen.

banner wsv seitenspalte data

Eintreten Schleswig Holstein